Neue k.u.k-Dessertspecialitaet

Wertes Auditorium,

eine Nachricht aus der Vergangenheit kam soeben herein: Herr Sissy Voss scheint die Zeitmaschine benutzt zu haben, um sich in Grenzbereichen von Musik und Gastronomie zu bewegen. Mit mangelndem Erfolg zwar, aber heben wir das Positive hervor: Es ist ein erster Schritt aus der Keksabhängigkeit.

Respektvollst,

Bastille

Neue k.u.k-Dessertspecialitaet

Wien, Dec. 1823: Dem staunenden und erlesenen Publicum stellte im weltbekannten Cafè Sacher der berühmte Componist Antonio Salieri, Mitglied der schwedischen musikalischen Akademie, auswärtiges Mitglied der Académie des Beaux-Arts, Träger der Großen Goldenen Civil-Ehrenmedaille an der Kette etc. etc. pp., eine neuartige Süßspeise ,von italienischer Leichtigkeit‘  vor. Salieris musicalischer Stern war neuerdings im Sinken begriffen, derweilen W.A. Mozart immer höhere Würden erklomm; nachdem Mozart unlängst seinerseits die nach ihm benannte Chocoladenkugel in die Welt brachte, war ein Gegenzug des Rivalen bereits erwartet worden. Nun hat die Salierikugel in Form eines Cubus das Licht erblickt; beim Componieren verworfene Notenköpfe mit Chocolade zu überziehen und zu öconomisieren sei eben seine Sache nicht, so Salieri. In äußerster Bescheidenheit hob der Maestro hervor, Rat und Tat eines Herrn Sissy Voss wesentlichste Impulse bei seiner Invention zu verdanken. Connaisseure prophezeien der Erfindung eine große Zukunft!

Nachtrag:  S. Majestät höchstselbst soll sich in einer Premierendegustation äußerst ungustiös zur cubischen Salierikugel geäußert haben, nachdem die der Natur der Sache innewohnende spitze Kante in dero Hoheit hohlen Zahn dolorös eingewirkt hat. Ein k.u.k. Erlass verbietet nun fürderhin Herstellung und Vertrieb der kulinarischen Innovation.“