Nordpol verschwunden

Wertes Auditorium,

selten erreichte mich eine derart beunruhigende Nachricht –  doch bleibt immerhin anzunehmen, dass der gnadenreiche Mantel der Verjährungsfrist sich bereits wie eine dichte Schneedecke über den Vorfall gebreitet hat.

Respektvollst,

Bastille

„Nordpol verschwunden

Zentralarktis: Trotz der immensen Bedeutung des Nordpols wird dieser aus klimatischen Gründen recht selten besucht. Arktisforscher mussten nun feststellen, dass der von Robert Edwin Peary 1909 auf das nördliche Ende der Erdachse aufgeschraubte formschöne Messingknauf verschwunden ist. Im Verdacht steht die Polarexpedition unter Prof. Caspar 1923, deren Wissenschaftlichkeit schon seit langem unter Verruf geraten ist; unter anderem soll der Exzentriker Caspar am Nordpol die mechanischen Hinterlassenschaften des mythischen Nordlandes Hyperborea gesucht haben, um sie in seine maschinellen Experimente zu integrieren. Möglicherweise hat der seither Verschollene den Messingknauf in seinem Wahn für ein solches Stück gehalten und daher mitgenommen. Derzeit wird geprüft, ob gegen den Professor postum Anklage wegen Depolarisation erhoben werden soll. (Quelle: National Geographic)“

nordpol