Klänge und Pausen

Wertes Auditorium,

ich weiß nicht, wie es Ihnen  geht – mich lässt diese wahrlich unerhörte Nachricht weitgehend sprachlos zurück. So verbleibe ich, wie stets,

Respektvollst,

Bastille

„Instrumentale Neuentwicklung: Die Pausenglocke

Bislang konnten Instrumente ausschließlich Töne von sich geben, die Pausen in Musikstücken blieben allerdings der Willkür überlassen. Nun hat ein Herr S. Voss eine Möglichkeit gefunden, auch die Pause instrumental zu gestalten: Die klöppellose Pausenglocke. Ihre tonlose Schwingung, so Voss, soll auch die Stille spielbar machen. Inspiriert wurde der Erfinder von Schillers ,Lied von der Glocke‘, in dem bei aller beachtlichen Länge von 430 Versen doch kein Klöppel erwähnt ist. ,An einen Fehler des großen Dichters wollte ich nicht glauben‘, so Voss.

Die Reaktion der Musikwelt fiel bislang allerdings äußerst verhalten aus; in beklagenswertem Traditionalismus und wohl auch aus purer Faulheit verweigern Musiker wie Komponisten bislang den Einsatz des neuen Instrumentes, von dem wir gerne mehr hören würden. (Berliner Nachrichten)“

Pausenglocke